Freitag, Oktober 03, 2008

US-Boxoffice (26.09 - 28.09)

Das war doch mal ein Wochenende nach Plan: Die beiden Neustarter auf den ersten beiden Plätzen haben deutlich mehr Geld gescheffelt, als die Vertreter aus dem letzten Jahr und der Herbst kommt langsam ins Rollen. Interessant wird es jedoch schon an diesem Wochenende, denn sieben Filme mit mehr als 1000 Kopien gibt es nicht alle Tage zu sehen. Doch nun erst einmal der Reihe nach:

Da half alles Beten nichts, denn The Family That Preys wird sich wohl oder übel verabschieden müssen, nimmt aber noch einmal $ 3,13 Mio. mit und man kann sich fragen, ob Tyler Perrys Glückssträhne nicht langsam zu Ende geht, denn $ 32,76 Mio. sind für seine Verhältnisse recht wenig.

Wie prognostiziert hat sich Miracle at St. Anna als weder Fisch noch Fleisch herausgestellt und in Kombination mit miesen Kritiken bedeutet dies, dass katastrophale $ 3,48 Mio. eingespielt wurden und das bei einem Budget von $ 45 Mio.

Für Righteous Kill geht es auch mit großen Schritten nach unten und auch diesen Film werden wir wohl nicht mehr wiedersehen. Neuerliche $ 3,71 Mio. und $ 34,71 Mio. auf dem Konto geben uns die Gewissheit, dass mehr für einen erfolgreichen Film benötigt wird als zwei große, ehrwürdige Namen.

Auch My Best Friend's Girl hat einen deutlichen Abwärtstrend und gehört zum Club der drei Millionen Filme, denn auch hier kam man nur auf $ 3,88 Mio. Insgesamt stehen $ 14,61 Mio. in den Büchern und man wird es nicht schaffen, die Kosten von $ 20 Mio. zu egalisieren.

Eine gute zweite Woche hat dafür der gute Igor hingelegt, der genreüblich nur ein bisschen mehr als 30 Prozent verliert und sich so über weitere $ 5,38 Mio. freuen kann. Nach zwei Wochen sind somit $ 14,22 Mio. auf dem Konto und vielleicht sieht man den Film in den nächsten Charts wieder.

Weiterhin weit über dem Plan verkauft sich Burn After Reading, der $ 6,20 Mio. ergaunert und somit schon $ 45,57 Mio. erspaßt hat. Im Hause Focus Features wird man sich darüber mehr als nur freuen und international ist der Film ja auch erst jetzt angelaufen.

Die Überraschung des Wochenendes, da nicht einmal ein Wide Release, ist der christlich angehauchte Fireproof, der wieder bestätigt, dass man die radikalen Religiösen des Landes nicht unterschätzen darf. Am Ende sind $ 6,8 Mio. eingenommen worden bei Kosten von nicht einmal $ 1 Mio.

Von eins auf drei ging es für Lakeview Terrace, der mit $ 6,97 Mio. und der Gewissheit getröstet wurde, dank aktueller $ 25,67 Mio. das Budget im Sack zu haben. Ist doch auch ein schönes Gefühl.

Romantisch geht es auf dem zweiten Platz zu, und dazu auch noch im Rahmen des Möglichen: So sind es $ 13,42 Mio. geworden für Nights in Rodanthe aber noch ein langer Weg, um an die Erfolge der vorangegangen Nicholas Sparks Adaptionen heranzukommen und ich wage zu bezweifeln, dass der Film bei dem Herbstprogramm einen solch langen Atem haben wird.

Wie nicht anders erwartet, hat sich Eagle Eye den Wochenendsieg geholt und mit $ 29,15 Mio. dabei sogar die Erwartungen übertroffen. Der gute Shia zieht auch ohne transformierende Kameraden oder alte Archäologen ganz gut, muss sich aber trotzdem die miserablen Kritiken gefallen lassen.

Wie eingang schon erwähnt, ist es diesmal richtig voll in den US-Kinos, da wir sechs Neustarter haben und dazu einen Film, der "wide" geht und mit dem geht's auch gleich los. Es ist der Western Appaloosa von und mit Ed Harris. Zusammen mit Viggo Mortensen haben sie schon als limited release ganz gute Zahlen eingebracht und versuchen sich nun mit 1045 Kopien. Wer schon immer wissen wollte, wie es zu den Scheibenwischern an seinem Auto kam, kann sich Flash of Genius anschauen, der allein aufgrund der Thematik wohl kaum ein Publikumsmagnet werden wird. So ist er auch nur in 1098 Lichtspielhäusern zu sehen. David Zucker hat auch mal wieder einen Film am Start und versucht sich mit einer Michael Moore-Persiflage, genannt An American Carol. Ob viele Leute eine der 1639 Kopien angucken werden, erfahren wir am Sonntag. Auf dem Papier klingt Blindness von Fernando Meirelles wesentlich besser aber Obacht, die Kritiker können größtenteils wenig damit anfangen. Wer sich ein eigenes Bild machen will, soll eines der 1690 Kinos des Landes aufsuchen. Wer kennt nicht den Sting-Song Englishman in New York? Jedenfalls findet sich Simon Pegg in einer ganz ähnlichen Situation wieder in How to Lose Friends and Alienate People. Zu sehen in 1750 Lichtspielhäusern. Für die Teenanger gibt es von Sony Nick and Norah's Infinite Playlist mit Michael "Superbad" Cera. 2421 Kopien sind im Gepäck. Ob man es glaubt oder nicht aber der Topfavorit für dieses Wochenende ist ein Hund, nämlich der Held aus Beverly Hills Chihuahua. Es werden sicherlich genug Kinder diesen liveaction Disneyfilm sehen wollen, immerhin hat man 3215 Filmrollen am Start. Vielleicht überrascht uns aber auch wieder einer dieser limited releases...

Kommentare:

Shane Schofield hat gesagt…

Hey du bist nominiert:)

http://shaneschofield.blogspot.com/2008/10/stcoh-im-arschh-stcken-im-blog.html

Doc Savage hat gesagt…

Die Trash-Academy schließt sich an:

Wir haben dich nominiert, als mach was drauß ;-D

http://trash-academy.blogspot.com/2008/10/die-academy-wurde-gestockt.html

Junay hat gesagt…

Hab dich auch nominiert. Man findet halt nicht soviele gute Bloggs.

Junay hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.